Tagung Leben pur und Jahresthema 2007

Was bedeutet die Nacht für Menschen mit schwersten Behinderungen?

Familien mit Kindern mit Komplexer Behinderung wissen um die Bedeutung des Schlafes und die Belastung durch eine gestörte Nachtruhe. Menschen mit schweren Hirnschädigungen suchen nach einem geregelten Schlaf-Wach-Rhythmus.
Neben Ein- und Durchschlafstörungen, etwa durch epileptische Anfälle, tragen Maßnahmen wie Umlagerungen, nächtliche Sondenernährung und Atemüberwachung dazu bei, dass der Nachtschlaf von Menschen mit Komplexer Behinderung unterbrochen wird.
Pflegende Angehörige leiden oftmals über Jahre hinweg unter einem Schlafdefizit.
Mehr Wissen über die Grundlagen des Schlafes und Schlaf-Wach-Rhythmus hilft uns, die Schlafsituation besser zu verstehen. Möglichkeiten der Diagnostik in Schlaflabors und heilpädagogische Sichtweisen verschaffen einen umfassenden Einblick in das interdisziplinäre Thema.
In Workshopgruppen werden Konzepte der Entspannung und Aktivierung, der Lagerung und der Ein- und Durchschlafhilfen vorgestellt und praktisch erarbeitet.

Dokumentation

Die Vorträge und die Inhalte der Workshops der Tagung Leben pur sind als ausführliche Dokumentation im verlag selbstbestimmtes leben in der Buchreihe Leben pur veröffentlicht.

Programm Tagung Leben pur 2007